Über den Seniorenbeirat

   

Der Seniorenbeirat vertritt die Belange der älteren Menschen in allen Lebensbereichen gegenüber der Gemeindeverwaltung und der kommunalen Politik.

Dabei steht er den Organen und Ämtern der Gemeinde Langballig mit Anregungen, Empfehlungen und Stellungnahmen zur Seite. Diese Website soll den Kontakt zwischen den Bürgern und dem Seniorenbeirat erleichtern und aktuell die Belange und Anregungen der Senioren übermitteln.

 

Der Seniorenbeirat besteht aus 5 Mitgliedern:

 

1. Vorsitzende                                            2. Vorsitzender

Gerhard Hamann  (1. von links)             Klaus Asmussen  (3. von links)

  

Schriftführerin                                       Beisitzer                                             

Brunhild Loewe  (vorn mitte)                Hansjürgen Rohwer (rechts)

 

                                                    Beisitzer

                           Hans Friedrich Martens  (2. von rechts)

 

             Als zusätzliche Beisitzerinnen wurden kooptiert:*

 

Beisitzerin                                               Beisitzerin 

Astrid Schulz   (vorn links)                     Ursula Rohwer ( vorn rechts)

 

                                                                                                                                          

 Zur Kontaktaufnahme verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

 Telefonisch erreichen Sie den 1. Vorsitzenden unter 04636-8172

 

 

Satzung über die Bildung eines Seniorenbeirates
Satzung Bildung Seniorenbeirat 132_305_
Adobe Acrobat Dokument 106.4 KB
Geschäftsordnung des Seniorenbeirates der Gemeinde Langballig
geänderte Geschaeftsordnung Seniorenbeir
Adobe Acrobat Dokument 40.3 KB

* Kooptation (lateinisch cooptatio), auch Kooption oder Kooptierung, ist die Ergänzungswahl, Zuwahl, Aufnahme oder Wahl von Mitgliedern durch die übrigen Mitglieder einerGemeinschaft.

Sie ist in politischen, kirchlichen und gesellschaftlichen Verbänden in Gebrauch und bezeichnet allgemein die Möglichkeit von Einrichtungen, Gremien oder Organen, selbst Nachfolger für ausgeschiedene Mitglieder oder zusätzliche Mitglieder zu wählen. Sie ist zum Beispiel sinnvoll, wenn es darum geht, Personen mit besonderer Sachkenntnis oder Vertreter befreundeter Organisationen in die laufende Vorstandsarbeit zu integrieren. Kooptation kann geschlossene und kohäsive Gruppen schaffen, da sie meistens ihresgleichen rekrutieren und Andersdenkende durch die eigene Einigkeit ausschließen können.

 

Quelle: Wikipedia

         TERMINE

       Keine neuen Termine